PDF  | Drucken |
Mittwoch, den 23. September 2015 um 09:56 Uhr

Aufstand beendet

Ein Ende des Putsches scheint in Burkina Faso greifbar: Laut Augenzeugen haben die Aufständischen ihre Waffen niedergelegt. Wie Medien berichten, ist auch der gefangen gehaltene Ministerpräsident wieder frei.

Der Anführer des Staatsstreichs hatte Burkina Faso und die internationale Gemeinschaft um Entschuldigung gebeten. Nun haben laut Berichten von Augenzeugen Hunderte Putschisten in dem westafrikanischen Land ihre Waffen niedergelegt.

Auch der gefangen gehaltene Ministerpräsident Isaac Zida ist offenbar wieder frei. Laut einem Bericht des örtlichen Radiosenders Omega haben ihn Mitglieder der Präsidentengarde in den frühen Morgenstunden gehen lassen. Er sei nun in seiner offiziellen Residenz in der Hauptstadt Ouagadougou, sagte Lieutenant Boris Nadie, ein Vertrauter Zidas.

Der Militärcoup vor einer Woche wurde vom ehemaligen Geheimdienstchef Gilbert Diendéré und der Präsidentengarde angeführt. Die Putschisten hatten am vergangenen Mittwoch Übergangspräsident Michel Kafando in ihre Gewalt gebracht.

Zur Übergangsregierung stehende Militäreinheiten waren aus ihren Stützpunkten ausgerückt und am Montag in Ouagadougou zusammengekommen. Regierungstreue Truppen hatten den Putschisten zuvor ein Ultimatum gestellt. Dieses wurde nun offenbar von den Rebellen eingehalten.

Die Situation schmälert Hoffnungen auf eine friedliche Regierungsübergabe in der ehemaligen französischen Kolonie. In weniger als einem Monat sollte in Burkina Faso gewählt werden. Am Dienstag wollten auch die Regierungschefs der Westafrikanischen Staaten (ECOWAS) in Nigeria über die Entwicklung in Burkina Faso beraten.

vek/Reuters/dpa

 
PDF  | Drucken |
Donnerstag, den 17. September 2015 um 05:34 Uhr

Putschversuch in Burkina Faso

Militärs halten Präsident und Regierung fest – Garde des gestürzten Präsidenten Compaore dringt in Präsidentenpalast ein

Ouagadougou – Militärs der Präsidialgarde halten in Burkina Faso den Interims-Staatschef Michel Kafando sowie Regierungschef Isaac Zida und weitere Regierungsmitglieder fest.

Die Prätorianergarde des vor einem Jahr gestürzten Präsidenten Blaise Compaore sei am Mittwoch während der Kabinettssitzung in den Präsidentenpalast in der Hauptstadt Ouagadougou eingedrungen und hätten die Politiker dort festgesetzt, verlautete aus Sicherheitskreisen. Bewaffnete Militärs bezogen Stellungen rund um den Präsidentenpalast, wie ein AFP-Reporter berichtete.

Der Ende Oktober 2014 gestürzte Präsident Compaore hatte 27 Jahre an der Spitze des westafrikanischen Landes gestanden. Unter dem Druck von Massenprotesten gegen eine Verfassungsänderung, mit der sich Compaore eine weitere Amtszeit sichern wollte, musste er schließlich zurücktreten. Für den 11. Oktober sind Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Burkina Faso geplant. (APA, 16.9.2015)

 
PDF  | Drucken |
Sonntag, den 10. Mai 2015 um 07:28 Uhr

Liebe Freunde des Solidaritätskreises Westafrika e.V.

In der Anlage übersende ich Euch den 4. Rundbrief von Lisa Reicherts, die ein freiwilliges soziales Jahr in Burkina macht. Sie erzählt eindrucksvoll von der Osterfeier im Gefängnis von Banfora und von den „Beerdigungsfeiern“, wo eifrig getanzt wurde und bei denen auch Masken auftreten. Die Aufklärungsarbeit an den Schulen wurde Ende April beendet und Lisa hofft, dass „die Mädchen nun nicht mehr im Geschlechtsverkehr einen Weg sehen, ohne Probleme schnell und einfach Geld verdienen zu können und die Jungs nicht mehr nur den Spaß sehen, sondern auch die Folgen danach“.

Ferner übersende ich einen guten zusammenfassenden Artikel über die politische Lage Burkinas. Aus der Statistik auf Seite 2 des beigefügten Lebensreports erkennt man, dass 1990 jede Frau in Burkina Faso durchschnittlich 6,8 Geburten hatte und im Jahre 2013  immer noch 5,9. Mit einer so hohen Geburtenrate rangiert Burkina Faso weltweit an der Spitze und die Bevölkerung wird sich in 20 Jahren wieder verdoppeln. Es wird in diesem Sahelland sehr schwierig sein, so viele Personen zu ernähren. Daher ist es wichtig, dass möglichst viele Mädchen zur Schule gehen und aufgeklärt werden. 1990 sind noch 20,2 % aller Kinder vor Vollendung des 5. Lebensjahres gestorben. Dieser Prozentsatz ist 2013 auf 9,8 % zurückgegangen, aber immer noch sehr hoch.

Ich möchte darauf aufmerksam machen, dass im Hillesheimer Kino   www.eifelfilmbuehne.de am Samstag, den 9.05 um 18 Uhr und am Sonntag und Montag um 20.30 Uhr der Film „10 Milliarden – wie werden alle satt“ läuft. Wenn über die Hälfte der Menschheit in Millionenstädten lebt, wird dies kaum zu lösende Probleme mit sich bringen und die Flüchtlingsströme aus Afrika werden sich noch verstärken. Am Mittwoch, den 13. April, werden ab 19.30 Uhr in einer Wüstenfilmnacht 2 Filme gezeigt, die in der Sahara gedreht wurden, und der äthiopische Film „Das Mädchen Hirut“ rundet am nächsten Wochenende das Afrikaprogramm ab.

Wir wünschen Ihnen einen wunderschönen Mai

Charly Simonis  1. Vorsitzender des Solidaritätskreises Westafrika e.V.  Martinstraße 6 in 54576 Hillesheim

Attachments:
FileBeschreibungFile size
Download this file (4. Rundbrief Lisa.pdf)4. Rundbrief Lisa.pdf 450 Kb
Download this file (Lebensreport 2015.pdf)Lebensreport 2015.pdf 905 Kb
Download this file (Politische Lage Burkinas.pdf)Politische Lage Burkinas.pdf 178 Kb
 
PDF  | Drucken |
Mittwoch, den 18. März 2015 um 19:32 Uhr

Liebe Freunde des Solidaritätskreises Westafrika e.V.

In der Anlage übersende ich den 3. Rundbrief von Lisa Reichertz, die ein freiwilliges soziales Jahr in Burkina Faso verbringt. Sie berichtet in diesem Rundbrief eindrucksvoll von ihrer Rundreise mit unseren Delegationen im Januar und über ihren Aufenthalt in Ghana. Ferner übersende ich in der Anlage das Protokoll über unsere Mitgliederversammlung vom 13.03.2015. Alle Personen wurden wiedergewählt. Es ist jedoch beabsichtigt, in ca. 1⁄2 Jahr eine weitere Mitgliederversammlung einzuberufen, in der eine Satzungsänderung und eine Kosten- und Spesenregelung für den Vorstand und die Mitglieder beschlossen und eventuell ein neuer 1. Vorsitzender gewählt werden soll.

Der Entsendungsverein des Bistums Trier SoFia hat im Rahmen des Reverse-Programms die Nichte der Ordensschwester Véronique, nämlich Catherine Pémou, für 1 Jahr nach Deutschland geholt. Sie arbeitet in der Behindertenwerkstatt Ulmen und lebt zur Zeit bei der Familie Johannes und Celine Reineke, Trierer Straße 6 in 54550 Daun. Da die Familie Reineke oft unterwegs ist, würde sie sich freuen, wenn Catherine besonders an Wochenenden und Feiertagen eingeladen und abgeholt würde ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , Tel. 06592 98 25 203 oder 0176 96 39 52 58).

Catherine ist 29 Jahre alt und hatte in der Schule bereits 4 Jahre Deutsch und versteht die deutsche Sprache gut. Sie wäre glücklich von deutschen Freunden eingeladen zu werden. Sie ist unter der Handy-Nummer 0163 21 95 345 bzw. per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. zu erreichen. Falls sie mal nicht zurückruft, hat sie kein Guthaben mehr auf ihrem Handy und man muss sie nochmals anrufen. Vom 6. bis 19. April ist sie jedoch in Taizé bzw. auf einer Tagung in Koblenz.

Es grüßt ganz herzlich

 

Charly Simonis, 1. Vorsitzender des Solidaritätskreises Westafrika e.V. Martinstraße 6 in 54576 Hillesheim

Attachments:
FileBeschreibungFile size
Download this file (3. Rundbrief Lisa.pdf)3. Rundbrief Lisa.pdf 331 Kb
Download this file (Protokoll Mitglieder 2015.pdf)Protokoll Mitglieder 2015.pdf 128 Kb
 
PDF  | Drucken |
Donnerstag, den 19. Februar 2015 um 19:11 Uhr

Zurück von der Rundreise 2015

Liebe Freunde des Solidaritätskreises Westafrika,

wir sind gesund und zufrieden aus Burkina Faso zurückgekehrt. Die politische Lage ist stabil und ungefährlich. Wir durften sogar ohne Polizeischutz in den Norden bis an die Grenze von Mali fahren. Glücklicherweise ist in Burkina kein Ebolafall aufgetreten.  Wir haben in 2 Delegationen binnen zweier Wochen 31 Collèges und 5 Grundschulen besucht und eingeweiht. Mein Sohn Michael Simonis hat das beigefügte Reisetagebuch verfasst und so können Sie sich schon jetzt ausführlich über den Verlauf der Rundreise meiner Delegation informieren. Andrea Kirchmann berichtet über die ersten beiden Tage in der Delegation von Götz Krieger

Wir haben zusammen mit Frau Vaessen, die in der Botschaft in Ouagadougou für die nicht-staatliche Zusammenarbeit sowie Humanitäre Hilfe und Presse zuständig ist, das Grundschulministerium besucht. Der Besuch ist sehr positiv verlaufen. Wir bekamen alle Adressen und Auskünfte, die wir haben wollten, und 2 Personen aus diesem Ministerium haben uns 1 Woche lang bei unseren Schuleinweihungen im Norden von Burkina Faso begleitet. An einer Einweihungsfeier in der Nähe von Ouagadougou nahm auch der neue deutsche Botschafter und Frau Vaessen teil. So konnte der Kontakt zur Botschaft wesentlich intensiviert werden. Im Gespräch stellte sich schnell heraus, dass der Botschafter vor vielen Jahren sogar schon in meinem Büro in Hillesheim war. Sein damaliger Chef und Referatsleiter war Michael Geier, ein Studienfreund von mir und späterer Botschafter von Burkina Faso. Im Rahmen eines Betriebsausflugs wurde die Eifel besichtigt und eifrig gewandert und so kam der Kontakt zustande. Wie klein doch die Welt ist!! Wir waren mit den Schulbauten sehr zufrieden und haben kaum Baumängel festgestellt. Ich engagiere mich schon seit über 25 Jahren in Burkina Faso. Es ist ein sehr patriarchalisches Land. Bei unseren Einweihungsfeiern werden fast nur Männer bewirtet und sie lassen sich von den Frauen bedienen. Früher wurden hauptsächlich Jungen eingeschult. Ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass sich dies innerhalb einer recht kurzen Zeit verändern könnte. Bei unserer Rundreise haben wir stets gefragt, wie viele Jungen und Mädchen in den einzelnen Klassen sind. Zu unserem großen Erstaunen werden selbst in Collèges nunmehr fast so viele Mädchen wie Jungen eingeschult. Dies wird die Sozialstruktur erheblich verbessern. Außerdem wird dies positive Auswirkungen auf das Bevölkerungswachstum haben, denn Mädchen mit besserer Schulbildung bekommen weniger Kinder. Wir errichten um jede Schule einen Maschendrahtzaun von 40 m x 60 m. Leider hat man nur in der Hälfte der von uns besuchten Schulen ordnungsgemäß Bäume gepflanzt. Wir wiesen die Lehrer darauf hin, dass Bäume in der Sahelzone enorm wichtig sind und sie die Kinder unbedingt anhalten müssen, Bäume zu pflanzen und zu pflegen.

Ich lade nochmals zu unserem Treffen am Freitag, den 13. März, um 20 Uhr in das Pfarrheim Hillesheim ein. Wir werden von unserer Rundreise berichten und die neue Reverse-Freiwillige Catherine Pémou vorstellen. Wer sich mehr für unsere Arbeit interessiert, ist auch in der Mitgliederversammlung unseres Vereins um 19 Uhr herzlich willkommen. Das Einladungsschreiben finden Sie in der Anlage.

Ich habe für diejenigen, die sich mit der Lage in Burkina Faso intensiver beschäftigen wollen, wieder den neuesten Newsletter der Deutsch-Burkinischen-Freundschafts-Gesellschaft beigefügt.

Es grüßt herzlich

Charly Simonis

Vorsitzender des Solidaritätskreises Westafrika e.V.,  Martinstraße 6 in 54576 Hillesheim

Attachments:
FileBeschreibungFile size
Download this file (Einladung 2015 neu.pdf)Einladung 2015 neu.pdf 90 Kb
Download this file (Newsletter DBFG 32.pdf)Newsletter DBFG 32.pdf 1383 Kb
Download this file (Reisetagebuch Michael Simonis.pdf)Reisetagebuch Michael Simonis.pdf 706 Kb
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 6 von 12